Danny Doom begann seine künstlerische Entwicklung als jugendlicher Graffitisprayer. Durch ein Praktikum bei DAIM fand er den Weg zu uns. Anfang der Jahrtausendwende zeigte sich, dass er seinen eigenen Malstil entwickeln würde. Diesen konnte er durch einige Ausstellungen im OZM weiter ausarbeiten. Seine Bilder setzen sich aus illustrativen und abstrakten Elementen zusammen, die er mit Lack, Sprühfarbe oder Tusche zu komplexen Arrangements zusammenfügt. Unkonventionelle Materialien wie Erde oder Kaffee sollen den Untergründen seiner Bilder den Eindruck einer natürlich gealterten Wand geben und verleihen ihnen dadurch ein willkürliches Erscheinungsbild. So gibt Danny Doom teilweise den Einfluss auf das entstehende Bild ab, um im selben Augenblick wieder in Kohärenz mit der Leinwand zu treten, um dann ganz bewusst auf unterschiedlichsten sowie mannigfachen Ebenen eine multidisziplinäre Geschichte zu erzählen.

Nicht nur Joseph Campbell’s populäre Sichtweise von Mythologie, Religion und den von diesen verwendeten Symbolen universeller Erfahrungsmuster verwendet er auf ganz eigene Art und Weise. Sondern auch die Psychologie sowie der Umgang mit der digitalen Welt spielen weiterhin eine starke Rolle in seinen Werken.

Speziell im OZM beschäftigt er sich künstlerisch mit dem Thema künstliche Intelligenz und hat eigens dafür im Innenhof mit Darco FBI ein großes Mural gestaltet. Hier wird in zwei speziell dafür entwickelten Überseecontainern die künstliche Intelligenz OZMAI implementiert, um einen Einfluss auf das Gebäude sowie die Besucher:innen zu nehmen.

Vor allem sind wir gespannt, was Danny Doom aufgrund des übergeordneten Wertesystems des OZM’s und der daraus resultierenden neuen Räumlichkeiten – vom Container Exponat bis hin zum Werkstattverfahren des Wolkenkratzers – an kreativen Impulsen beisteuern wird.

Ausstellung: “Game On – Don’t Worry” Danny Doom 2015

Rorschach-Test rückwärts – 2015 ist es soweit: unserer analogen Festplatte, dem unglaublichen Denkapparat, diesem im Wasser schwimmenden Ding auf unseren Schultern werden neue Impulse gegeben. Hierfür hat Danny Doom aka Desur seine besondere Begabung investiert. Die 2015 in der OZM Art Space Gallery gemalten und ausgestellten Werke der Ausstellung “Game On – Don’t Worry” erzählen von uralten Mythen, Evolution, Gaming, Superhelden und dem Ende unserer Tage.

Danny Doom

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on email
Share on skype
Share on whatsapp
Share on telegram
Share on facebook

 © OZM gGmbH  all rights reserved

Hammerbrooklyn 2021-09-20
Scroll to Top