Die Verknüpfung kultureller Codes in seiner Malerei bezeichnet der russische Künstler MIR (Alekseij Mirnij) treffend als »Inforealism«. Vor vielschichtigen, farblich hoch verdichteten Hintergründe sprechen vertraut erscheinende graphische Botschaften auf direktem Wege zum Betrachter. Im Zusammenspiel mit den in kyrillischer Schrift eingefügten Begriffen, Parolen und Fragen eröffnen sich jedoch Bezüge, die dem scheinbar Bekannten eine verstörende Tiefendimension verleihen.

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on email
Share on skype
Share on whatsapp
Share on telegram

 © OZM gGmbH  all rights reserved

Hammerbrooklyn 2020-11-23
Scroll to Top