Darko Caramello Nikolic | reciprocity

HAMMERBROOKLYN / von Darko und 2020-07-28

„Konkrete Künstler stehen oft einem Entdecker näher als einem Urheber. Die größte Leistung meiner Vorgänger besteht in der Überführung von archetypischen grafischen Systemen aus der Architektur, dem Bauwesen oder sonstigen menschlichen Errungenschaften hinein in die Welt der Kunst, wo sie ihre kontemplative Wirkungskraft am besten entfalten können.“ (D. Caramello Nikolic)

Auf 500 m² und mit über 100 Exponaten zeigt die OZM Galerie im HAMMERBROOKLYN-Projekt die bisher umfangreichste Ausstellung des Künstlers Darko Caramello Nikolic

Weil für ihn die Kunst über dem Künstlerindividuum steht, versucht er keine Rücksicht auf vermeintliche Urheberschaften seiner Wegbereiter oder Mitstreiter zu nehmen. Er zitiert, untersucht, seziert, zerstückelt, entzaubert und bindet nahezu jede Formgebung in seine Werke mit ein, die er für bedeutend hält, um auf ihre Wirkungskraft hin untersucht zu werden. Ob Kunst, Handwerk, Architektur, Mode oder Design; Altertum, Mittelalter, die 60er Jahre oder die Gegenwart, für ihn ist die Welt voll von interessanten grafischen Systemen, die es wert sind in den „Konzentrationsraum Kunst“ geholt zu werden.

Der Künstler stellt gegenüber und bedient sich dabei der ganzen Klaviatur der Form- und Farbwelt, mit dem Ziel neue Wege für die Konkrete Kunst und ihre Artverwandten zu entdecken, bereits etabliertes zu vertiefen oder um seine Kunst um unbeachtete Facetten zu erweitern. Die Ausstellung reciprocity betont die Wechselwirkungen zwischen D. C. Nikolic‘s didaktischen und kompositorischen Projekten, die sich in diesem großen Ausstellungskonzept auf besonders gute Weise nachvollziehen lassen.

Didaktischen Serien

Die Zugänglichkeit des Wissens über die Wirkungskräfte von Farbe und Form ist die Idee der didaktischen Serien. Dabei dient die massiv minimalisierte Bildsprache als Vehikel, um Kenntnisse über die optischen Kräfte und Regeln zu erhalten. Durch die verwendete Gestaltung, die Transparenz in der Ausstellung gewährleistet, kann der Betrachter die Besonderheiten aus der Welt des Sehens selbst nachzuvollziehen.

Kompositorischen Serien

Die aus den Analysen gewonnenen Erkenntnisse finden in den kompositorischen Serien ihre Anwendung und so wird der Künstler hier zum Gestalter. Die bei den künstlerischen Prozessen auftretenden Probleme und Fragestellungen bilden oft zugleich den Grundstein für weitere Forschungsreihen. Diese Wechselwirkung, aus Erkundung und Anwendung, bringt den Künstler in den Kreislauf der Inspirationen und lässt sein Œuvre zu einem Kosmos der geistigen Kunst werden, die fast ausschließlich nur sich selbst benötigt, um sich weiter zu entwickeln und zu erneuern.

D. C. Nikolic hält die Konkrete Kunst und Op Art für geeignete Instrumente, um einer überspannten Gesellschaft einen Weg zur Ruhe, Konzentration und Einkehr anzubieten sowie ihre Wahrnehmungen und Empfindungen zu schärfen.

Scroll to Top